Menu
menu

Ausgleich von Sachschäden durch Großraubtiere - Wolf und Luchs

Billigkeitsleistungen für den Ausgleich von Sachschäden durch Wolf oder Luchs

Der Ausgleich stellt eine Billigkeitsleistung dar, die auf Antrag und nach Maßgabe des Haushaltsrechts gezahlt werden kann.

Inhalte der Ausgleichszahlung

Empfänger dieser Billigkeitsleistung sind die Tierhalter als natürliche und juristische Personen des Privatrechts sowie Personengesellschaften, die ihre Tiere auf dem Gebiet von Sachsen-Anhalt halten.

Voraussetzungen für die Gewährung der Billigkeitsleistungen ist eine amtliche Rissprotokollierung der bei dem Angriff eines Wolfs oder Luchses getöteten oder beeinträchtigten verletzten Tieres.

Für die Begutachtung von Nutztierrissen wenden Sie sich an folgende Stellen:

Die Billigkeitsleistung wird nur gewährt, wenn innerhalb der Gebietskulisse der Wolf oder der Luchs als Verursacher nicht ausgeschlossen werden kann. Außerhalb des bekannten Ansiedlungsgebietes werden Billigkeitsleistungen grundsätzlich ohne Anforderungen an einen besonderen wolfsabweisenden Grundschutz gewährt. Die Tierbestände unter anderem Rinder und Pferde sind jedoch entsprechend der Vorgaben der guten fachlichen Praxis zu halten und die daraus resultierenden Mindeststandards zur Einzäunung von Tieren umzusetzen.

Als Sachschäden im Sinne der Richtlinie gelten insbesondere Schäden an Nutztieren in der gewerblichen Tierhaltung und in der Hobbytierhaltung sowie Schäden an Herdenschutzhunden. Es können der aktuelle Zeitwert des gerissenen Tieres und Kosten für die tierärztliche Behandlung einschließlich der Kosten bis in Höhe des materiellen Nutztierwertes ausgeglichen werden. Der Nachweis ist durch einzureichende Belege zu erbingen. Für darüber hinausgehende Sachschäden kann ein Ausgleich nur erfolgen, wenn ein direkter Zusammenhang zu den in § 33 Abs. 3 Satz 1 NatSchG genannten Arten Wolf oder Luchs nachgewiesen ist. An den Nachweis sind strenge Anforderungen zu stellen.

Die maximale Höhe von Billigkeitsleistungen beträgt für Nichtlandwirte 15.000 Euro brutto im Rahmen der De-minimis-Beihilfe in drei Steuerjahren nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013.
Die Billigkeitsleistungen können nur binnen vier Jahren nach dem Zeitpunkt der durch Wolf oder Luchs verursachten wirtschaftlichen Belastungen ausgezahlt werden.

Antragsverfahren und Bewilligungsbehörde

Der Antrag auf Schadensausgleich kann beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt gestellt werden.

Antragsunterlagen

Folgende Antragsunterlagen liegen zum Download bereit:
(Stand: April 2019)

  • Für den Grundschutz (Mindestschutz) für Schafe, Ziegen und Gehegewild beachten Sie das Merkblatt hierzu. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite: Herdenschutz vor dem Wolf

Ansprechpartner zum Ausgleich von Sachschäden durch Wolf oder Luchs in Sachsen-Anhalt

Sachgebiet 25 - Tierzucht und Landesprüfdienst
Frau Weidner, Telefon: +49 340 6506-634

Postanschrift und allgemeine Kontaktdaten:
Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt
Kühnauer Straße 161
06846 Dessau-Roßlau

Telefon: +49 340 6506-0
Telefax: +49 340 6506-601
E-Mail: poststelleDE(at)alff.mule.sachsen-anhalt.de

Zum Seitenanfang

Weitere Informationen und Wissenswertes zum Wolf

(07.04.2014, aktualisiert: 17.04.2019)

Weitere Hinweise und Informationen

Der Schutz vor Übergriffen durch Großraubtiere, wie dem Wolf, lässt sich durch die im Merkblatt beschriebenen Maßnahmen des Grundschutzes erreichen. Hierzu zählt die Umzäunung der Weideflächen bzw. Gehege.

Nähere Informationen zu Präventionsmaßnahmen und zum Ausbreitungsgebiet des Wolfes in Sachsen-Anhalt erhalten Sie in der Öffentlichen Bekanntmachung des Landesverwaltungsamtes zu den Ausgleichszahlungen für Schäden an Nutztieren durch den Wolf. Die Bekanntmachung ist veröffentlicht im Amtsblatt des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt (Nr. 5 vom 15. Mai 2014).

Informationen und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Wölfen können Sie der Leitlinie Wolf des Landes Sachsen-Anhalt entnehmen. Darin sind auch schadensvorbeugende Maßnahmen beschrieben.

Die aid-Broschüre "Sichere Weidezäune" des aid Infodienstes Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V. enthält weitere Informationen.

Wissenswertes zum Wolf

Wissenswertes und weiterführende Informationen zum Wolf und Informationen für Nutztierhalter sind beim Wolfskompetenzzentrum in Iden, angesiedelt beim Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt, oder auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie verfügbar.

Umfassende Informationen enthält auch die Internetseite des WWF Deutschland zum "Schutz der Herden und des Wolfes".

Zum Seitenanfang