Menu
menu

Aktuelles in der Landwirtschaft

Information zum Antrag des vorzeitigen Maßnahmebeginns - AUKM Mehrjährige Blühstreifen; Förderbeginn 1.1.2020, Antragstellung Mai 2019

Für Landwirte, die einen Förderantrag auf Zuwendungen im Rahmen MSL - Mehrjährige Blühstreifen/Blühflächen (MS60, MS64) gestellt haben, deren Verpflichtungsbeginn der 1.1.2020 ist, besteht die Möglichkeit bereits im Herbst 2019 eine Herbstansaat nach Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmebeginns durchzuführen.

Der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmebeginn kann formlos gestellt werden. Es wird jedoch auch durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt ein Muster für einen Antrag auf vorzeitigen Maßnahmebiginn im ELAISA bereitgestellt.

Der Antrag sollte schnellstmöglich gestellt werden. Erst nach der Genehmigung darf das entsprechende Saatgut erworben und ausgebracht werden.

Hinweise:
Die Ansaat für Herbstansaaten wird für August bis Ende September empfohlen. Ansaaten im Oktober können bei milder Witterung erfolgreich sein, jedoch steigt das Risiko durch Frostschäden an den noch sehr kleinen Keimlingspflanzen oder durch Fraß an den Samen. Die Herbstsaat wird empfohlen, da hierdurch die Trockenschäden und Entwicklungsverzögerungen bei starker Frühjahrstrockenheit vermieden werden können. Zudem entwickeln sich aus den bereits in 2019 etablierten Jungpflanzen im Frühjahr 2020 deutsch schneller blühende Bestände.

Es soll unbedingt an die oberflächliche Ausbringung der Samen gedacht werden (Aufrieseln / Säschare sowie Striegel hoch stellen und anschließend Anwalzen).
Weitere Informationen zu den vorgegebenen Saatgutmischungen sowie zur Anlage und Pflege finden Sie im "Merkblatt zum Antrag auf Gewährung für Zuwendungen für Markt- und standortangepasste Landbewirtschaftung (MSL)" sowie in der Broschüre zur Anlage und Pflege von Blühstreifen in Sachsen-Anhalt und Dokumenten auf der Internetseite der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt.

Infoschreiben Blühstreifen / Stand Juli 2019

Mit dem folgenden Schreiben sollen Landwirte und Institutionen, die am Blühstreifenprogramm in Sachsen-Anhalt teilnehmen bzw. beteiligt sind, auf einige aktuelle Informationen hingewiesen werden.

Futternutzung von ÖVF Zwischenfrüchte wegen Trockenheit

Es gilt für das Jahr 2019 weiterhin der § 31 Absatz 3 der DirektZahlDurchfV.
Danach darf eine Fläche mit Zwischenfruchtanbau die als ÖVF ausgewiesen wird, nur durch Beweidung mit Schafen und Ziegen genutzt werden.
Eine andere Futternutzung ist somit nicht möglich!

Ausnahmen von der Verpflichtung der Flächennutzung im Umweltinteresse bei brachliegenden Flächen (§ 25 DirektZahlDurchfV) ab dem 1.7.2019

Auf Grund der aktuellen Einschätzungen der pflanzenbaulichen Entwicklung / Futterversorgung und unter Berücksichtigung der derzeitigen differenzierten Niederschlagssituationen ist eine generelle, d.h. landesweite Freigabe der ÖVF- Brachflächen zur Futternutzung ab dem 1. Juli nicht vorgesehen.

Dennoch kann im Einzelfall regional durchaus eine kritische Situation bei der Versorgung nicht ausgeschlossen werden.
Insofern ist bei entsprechenden Anfragen auf Ausnahmemöglichkeit im Einzelfall gemäß § 25 Absatz 2 Direktzahlungen-Durchführungsverordnung abzustellen.

Ansprechpartner Stendal:
Frau Meißner: Tel.: +49 3931 633-401; E-Mail: Anke.Meißner(at)alff.mule.sachsen-anhalt.de
Herr Leue: Tel.: +49 3931 633-412; E-Mail: Marcus.Leue(at)alff.mule.sachsen-anhalt.de

Ansprechpartner Salzwedel:
Frau Herr: Tel.: +49 3901 846-313; E-Mail: Rita.Herr(at)alff.mule.sachsen-anhalt.de
Frau Neumann: Tel.: +49 3901 846-315; E-Mail: Gabi.Neumann(at)alff.mule.sachsen-anhalt.de

Antragsverfahren:

  • formloser Antrag mit FEB, Schlag, Größe (ha)
  • und Begründung mit Nachweis zur Begründung der Einzelfallprüfung (z.B. ein geeigneter Nachweis über die regionalen Niederschlagsmengen)
  • Nachbarschaftshilfe möglich: gemeinsamer formloser Antrag (gleiche Unterlagen)

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung; Auszug 2/2019 vom 27.5.2019

Aktuell treten erste Fragen auf, ob wegen voraussichtlicher Versorgungsengpässe auch im aktuellen Jahr eine Freigabe von ÖVF- Brachflächen zur Futternutzung erfolgen kann.

Lesen Sie hier mehr zu den Hinweisen und Informationen der aktuellen Witterungssituation und Futterversorgung. (PDF, 22 KB)

Aktuelle Informationen zur Agrarförderung

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie hat in einem Schreiben aktuelle Informationen zusammengestellt.

Zu den folgenden Themen erfahren Sie mehr unter diesem Link: (PDF, 121 KB, nicht barrierefrei)

  1. Cross Compliance - Neues Merkblatt "Tierische Nebenprodukte", Informationsbroschüre und Checkliste 2019 erschienen
  2. Umsetzung der Düngeverordnung (DüV) - Verfahren der Anordnung einer Düngeberatung gemäß § 9 Absatz 4 DüV und Ausweisung gefährdeter Gebiete gemäß § 3 DüV
  3. Ergänzende Information zum Verfahren bei der Bildung neuer bzw. Erweiterung bestehender Feldblöcke
  4. Förderung in Natura 2000- Gebieten nach Inkrafttreten der neuen Landesverordnung ökologischer Anbauverfahren
  5. Förderung ökologischer Anbauverfahren - Verzicht auf Grünlandumbruch ab dem 01.01.2019
  6. Förderfähigkeit von Flächen mit Solaranlagen
  7. Umbruch von Rapsflächen wegen Auswirkungen der Trockenheit 2018 und Nutzung als ÖVF- Flächen
  8. Termine

Informationsveranstaltungen zur Agrarförderung flächenbezogener Maßnahmen 2019

Das ALFF Altmark organisierte Informationsveranstaltungen zur Agrarförderung 2019.
Nachfolgend stellen wir hier die gehaltenen Vorträge als pdf zu Verfügung.  

  • Cross Compliance (kann derzeit nicht zur Verfügung gestellt werden)
  • Dürrehilfe - aktueller Stand (kann derzeit nicht zur Verfügung gestellt werden)
  • Direktzahlungen - Änderungen im Jahr 2019 und Ausblick (kann derzeit nicht zur Verfügung gestellt werden)
  • ELAISA 2019 (PDF, 1.212 KB)
  • Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen 2020 / Antragsverfahren 2019 (kann derzeit nicht zur Verfügung gestellt werden)

Oft gestellte Frage: 

Auf den Informationsveranstaltungen kam immer wieder eine bestimmte Frage auf.

"Welches Ansaatjahr ist im Falle der Angabe des Nutzcodes 591 als Ökologische Vorrangflächen (ÖVF)-Brache anzugeben?

Antwort:
Grundsätzlich ist als Jahr der ersten Nutzung immer das Jahr zu verstehen, in dem ein Nutzcode, auch nach einem Nutzcodewechsel, das erste Mal angegeben wurde.
Sofern beispielsweise eine Parzelle seit dem Jahr 2015 als ÖVF-Brache angemeldet wird ist das Jahr 2015 anzugeben.
Sofern eine Parzelle neu in die Bewirtschaftung übernommen wurde und das Antragsjahr unbekannt ist, sollte das Jahr 2015 als Beginnjahr der Greening-Regelung angegeben werden.
Bitte beachten Sie darüber hinaus auch die Ausfüllhinweise zum Geografischen Flächennachweis (GFN) 2018 für die Anträge auf flächenbezogene Beihilferegelungen und Stützungsmaßnahmen.


Diese und weitere Fragen und Antworten finden Sie auch unter ELAISA.

Zum Seitenanfang

Informationen und Kontakte für Umsteller und Öko- Unternehmen

Hinweise für Interessenten, die sich für eine Umstellung auf ökologische Wirtschaftsweise interessieren:

Existenzgründungsbeihilfe Junglandwirte

Das Landwirtschaftsministerium wird in Zukunft junge Landwirte bei der Gründung eines Betriebes finanziell unterstützen.

Innerhalb von 24 Monaten nach der Existenzgründung ist eine Antragstellung in diesem Programm möglich, wenn der Junglandwirt/die Junglandwirtin nicht älter als 40 Jahre ist. 70.000 Euro werden für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgezahlt. Diese Starthilfe ist mit der Forderung verbunden, dass Leistungen für ökologische Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz erbracht werden.

Die notwendigen Antragsunterlagen und Hinweise zum Verfahren finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie unter der Rubrik "Elektronischer Agrarantrag".

Neue Regelungen für die Düngung

Mit dem Inkrafttreten der novellierten Düngeverordnung am 02. Juni 2017 sind umfangreiche Änderungen und Neuerungen auf die Landwirte auch in Sachsen-Anhalt zugekommen.

Die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt, der Bauernverband Sachsen-Anhalt e. V. und der Bauernbund Sachsen-Anhalt e. V. führten dazu im Juni 2017 an 11 Orten landesweit Veranstaltungen durch. Die Teilnehmer wurden umfassend über die Änderungen für das Aufbringen von Düngemitteln unterrichtet. Gleichzeitig erhielten die Landwirte einen Zeitplan, welche Maßnahmen ab sofort, in naher Zukunft sowie zu späteren Zeitpunkten Beachtung finden müssen.

Die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt (LLG) hat dazu alle Beiträge auf https://llg.sachsen-anhalt.de/aktuelles/ veröffentlicht.

Elektronischer Agrarantrag in Sachsen - Anhalt

Informationen und nähere Hinweise zu landwirtschaftlichen Förderprogrammen finden Sie unter der Adresse www.elaisa.sachsen-anhalt.de .
Bitte beachten Sie, dass bei verschiedenen Programmen Antragsfristen gelten.
Für Rückfragen finden Sie in den Rubriken der Landwirtschaft die jeweiligen Ansprechpartner der Förderprogramme und deren Kontaktdaten.

Cross Compliance

Alle Informationen über die einzuhaltenden Cross Compliance-Vorschriften erhalten Sie in den aktuellen  Anlagen:

Hinweise zum Bodenmarkt

Unter dem nachstehenden Link finden Sie die aktuellen landwirtschaftlichen Bodenmarktrichtwerte der Gutachterausschüsse des Landesamtes für Geoinformation und Vermessung Sachsen-Anhalt im Maßstab 1:250.000:

> mehr erfahren

Informationen zum Pflanzenschutz

Informationen über die Entwicklung der wichtigsten landwirtschaftlichen Hauptkulturen und zum Schaderregerauftreten in der Region finden Sie in ISIP über folgenden Link www.isip.de.

Zum Seitenanfang